Feuchtigkeit in der Wohnung

Die Feuchtigkeit in der Wohnung ist eines der zentralen Probleme von Mietern und Eigentümern. Grundsätzlich ist dabei nicht die Feuchtigkeit an sich ein Problem, sondern das was sie hervorrufen kann, nämlich der Schimmel. Dieser kann zu massiven gesundheitlichen Schädigungen, wie schweren Allergien, Erkrankungen der Lunge und der Luftröhre und vielen weiteren führen, so dass es sich bei der Feuchtigkeit in der Wohnung um einen Aspekt handelt, den es unbedingt zu eliminieren gilt.

Die Ursachen von Feuchtigkeit in der Wohnung

Diese können äußerst vielseitig sein, denn es gibt eine sehr große Menge an Möglichkeiten wie Feuchtigkeit in die Wohnung gelangen kann. Will man die Feuchtigkeit bekämpfen, so kommt man für eine dauerhafte Lösung nicht drum rum die Ursache dieser zu finden und zu beheben.

Diese kann im Inneren des Gebäudes liegen oder aber es handelt sich um von außen eingedrungene Feuchtigkeit.

Dringt Feuchtigkeit in die Wohnung von außen ein, so ist meist ein Defekt oder eine Verstopfung eines Gebäudebestandteils dafür verantwortlich. Eine beschädigte Fassade, defekte Dachziegel, verstopfe oder kaputte Dachrinnen oder Fallrohre, leckende Wasser- oder Heizungsrohre, fehlerhaft angebrachte oder an notwendigen Stellen nicht vorhandene Dampfbremsen und vieles mehr.

Feuchtigkeit in der Wohnung die innen entsteht

Wo warme und kalte Luft zusammen trifft kommt es zur Kondensation, die Feuchtigkeit löst sich also aus der Luft und setzt sich ab. Dies ist eine bezüglich der Feuchtigkeit in der Wohnung besonders oft auftretende Angelegenheit, welche bei schlecht, nicht durchgehend oder unsachgemäß gedämmten Gebäuden an den jeweiligen Stellen auftritt.

Abermals kommen aber auch hier wieder undichte Feuchtigkeitssperren als Ursache zum Zuge. Probleme gibt es nicht an denjenigen Stellen, wo die Feuchtigkeit in der Wohnung einfach wieder entfliehen kann, wie zum Beispiel an den Scheiben oder diffusionsoffenen Wänden, sondern dort, wo die Feuchtigkeit entsteht, von dort aber nicht mehr entweichen kann.

Eine besonders oft für solche Ereignisse frequentierte Stelle im Haus sind die Zwischenräume der Fensterrahmen und des Mauerwerkes, wenn diese nicht sachgemäß abgedichtet wurden, also so, dass die Feuchtigkeit keinesfalls vom Inneren in den Zwischenraum eindringen kann und dieser Zwischenraum dennoch nach außen dampfdiffusionsoffen ist, also allenfalls doch eingedrungene Feuchtigkeit wieder mühelos entfliehen kann, was eine Schimmelbildung und eine teure und aufwendige Sanierung verhindert.

Schreibe einen Kommentar zu "Feuchtigkeit in der Wohnung"

Schreib einen Kommentar